DER GEHEIME ROMAN DES MONSIEUR PICK

Vorstellungen

Montag
24. Februar

20:00

In der „Bibliothek der abgelehnten Bücher“ entdeckt eine ehrgeizige, junge Verlagslektorin ein Manuskript, das sie umgehend veröffentlichen lässt. Es wird zum Bestseller, doch ein misstrauischer Literaturkritiker wittert Betrug. Hat der verstorbene Pizzabäcker Henri Pick den Erfolgsroman tatsächlich selbst geschrieben? Die Komödie lebt vor allem von Fabrice Luchini, der den Kritiker spielt.

In der unendlichen Reihe von französischen Filmtiteln der letzten Jahre mit Monsieurs und Madames im deutschen Titel, die sich vermutlich am Erfolgsmuster des ersten Monsieur Claude(2014!) orientieren und mal mehr, mal weniger offensiv mit dem Genitiv operieren, nun also ein erfreulich korrekter Genitiv und ein Monsieur Pick … Langsam fragt man sich, wie man es eigentlich mit den Originaltiteln aushalten konnte. Aber „Monsieur“ (und „Madame“ natürlich ebenfalls!) hört sich schon so wunderbar französisch charmant und nach Komödie an, dass ein Ende vermutlich nicht in Sicht ist.

Dass es sich auch hier um eine Komödie handelt, wird schnell klar, denn der Beginn ist eine Verkettung von Zufällen, die sehr direkt den Weg ins kreativ komische Chaos weisen: Zufällig stößt Daphné in ihrem Heimatdörfchen mitten in der Bretagne auf die „Bibliothek der abgelehnten Bücher“, wo sie zufällig das Manuskript des Pizzabäckers entdeckt, der vor ein paar Jahren verstorben ist und nicht mehr befragt werden kann. Und zufällig arbeitet sie bei einem Verlag.