DER FALL COLLINI

Vorstellungen

Sonntag
26. Mai

20:00

Montag
27. Mai

20:00

Dienstag
28. Mai

20:00

Mittwoch
29. Mai

20:00

Es ist sicher nicht einfach, über ein halbes Jahrhundert nach Ende des Zweiten Weltkrieges Interesse zur Geschichte nationalsozialistischer Verbrechen zu wecken. Doch Regisseur Marco Kreuzpaintner gelingt es mit seinem exzellent besetzten Drama noch einmal Licht ins Dunkel dieses immer wieder verdrängten Kapitels zu bringen.

Basierend auf dem Justiz-Roman des Bestsellerautors Ferdinand von Schirach beleuchtet er spannend einen der größten Justizskandale der deutschen Geschichte.
Mit Hauptdarsteller Elyas M’Barek als idealistischen Junganwalt erschließt sich hoffentlich auch der jüngeren Generation dieses wichtige, komplexe Thema. Denn die Schlussstrichmentalität der Nachkriegsgesellschaft mit der verordneten „Gnade der späten Geburt“ kann keine Lösung sein.

Der Fall scheint eigentlich hoffnungslos: Der frischgebackene Anwalt Caspar Leinen (Elyas M’Barek) wird zum Pflichtverteidiger eines Mannes (Franco Nero) ernannt, der nicht mit ihm spricht. Auch Reue zeigt er nicht. Der 70jährige Italiener Fabrizio Collini arbeitete 30 Jahre lang unbescholten in Deutschland. Plötzlich tötet der Rentner anscheinend grundlos den angesehenen Großindustriellen Jean-Baptiste Hans Meyer (Manfred Zapatka), einer der letzten Wirtschaftswundermänner, in seiner Berliner Hotelsuite. Danach stellt er sich in der Lobby widerstandslos der Polizei.

Es ist der erste große Fall für den jungen, unerfahrenen Strafverteidiger. Und er bringt ihn in eine totale Zwickmühle. Denn in der Villa des Mordopfers ging er als Kind und Jugendlicher ein und aus. Er war der Großvater seines Schulfreundes Philipp. Für den Jungen einer alleinerziehenden, türkischen Mutter wurde Eigentümer der Meyerschen Maschinenfabrik zum Ersatzvater. „Du bist doch befangen“, versucht ihn deshalb die Enkelin Johanna (Alexandra Maria Lara) von dieser Verteidigung abzubringen. „Wie kannst du das machen, nach allem was Großvater für dich getan hat?“ fragt sie ihn vorwurfsvoll.