Winnetous Sohn

Winnetous Sohn

Im Herzen ist er ein waschechter Indianer, nach außen hin aber könnte der kleine, pummelige und blasse Max (Lorenzo Germeno) wohl kaum weiter vom Erscheinungsbild eines amerikanischen Ureinwohners entfernt sein.

Dennoch fühlt sich der Zehnjährige wie kein Zweiter dem Wesen der Indianer verbunden und ergreift prompt die einmalige Gelegenheit, bei den Karl-May-Festspielen als Winnetous Sohn vorzusprechen – wobei ihm ausgerechnet Kumpel Morten (Tristan Göbel) unterstützt, obwohl der mit Indianern eigentlich absolut nichts anfangen kann.

Er weiß, welche Chance sich für Max bietet: Bei der Aufführung könnte der Junge endlich seinen Idolen nacheifern und allen zeigen, was in ihm steckt. Das hat Max nötig, denn sein Leben ist nicht einfach: Vater Torsten (Christoph Letkowski) ist zwar ein toller Kerl – witzig, charmant und liebevoll – aber leider auch ein Tagträumer, der die Dinge schleifen ließ.

Deshalb hat sich Max‘ Mutter Birte (Alice Dwyer) von ihm getrennt. Max aber ist zuversichtlich: Als Häuptling der Familie wird er es schaffen, die beiden wieder zusammenzubringen…