DIE VORSTADTKROKODILE

Schulpflichtige Kinder u. Jugendliche müssen in den Schulferien einen Test vorweisen!

Kinder bis zum Schuleintritt (6J.) brauchen keinen Corona-Test.

Tolles Familien / Kinderkino von Max von der Endes.

Gefördert von der FILM UND MEDIEN STIFTUNG NRW. Vielen Dank!

An der Verfilmung von Max von der Endes berühmten Jugendabenteuer versuchte sich 1977 bereits Wolfgang Becker. Jetzt bekommt die Kindergang einen modernen Anstrich, während die Geschichte nur marginal verändert wurde. Regisseur Christian Ditter macht daraus bodenständiges Jugendkino.

Es ist eine Geschichte über die üblich verdächtigen Kinder- und Jugendthemen wie Zusammenhalt, Freundschaft und Abenteuerlust vor provinzieller Kulisse im Ruhrpott. Die „Vorstadtkrokodile“ sind eine typische Bande von Teenagern, die im Wald ein geheimes Baumhaus haben und in ihrem Entdeckerdrang etwa in der Mitte zwischen den „Wilden Kerlen“ und den aufklärerischen „TKKG“ stehen. Das Altkluge der „Drei ???“ verkneifen sie sich – sie sind schlichtweg eine Gruppe von normalen, durchaus aufgeweckten Teenagern.

Basierend auf der bekannten Romanvorlage von Max von der Grün und dem gleichnamigen Film von 1977, bei dem Wolfgang Becker („Good Bye, Lenin“) Regie führte, wurde die Geschichte nun leicht modifiziert: Noch immer geht es um den jungen Hannes (Nick Romeo Reimann), der seinen neuen Schulfreund Kai (Fabian Halbig) bei den Vorstadtkrokodilen unterbringen will. Noch immer sträuben sich die Mitglieder, weil Kai ein „Spasti“ ist, der im Rollstuhl sitzt. Während die Geschichte in der Originalfassung immer wieder ins italienische Gastarbeitermilieu abtauchte, kommen die Kinder jetzt nur am Rande mit albanischen Kindern aus der Nachbarschaft in Berührung, die trotzdem eine Schlüsselrolle übernehmen.

Ab 06 J. / 98min.